Veröffentlicht am

Glutenfreie Mehle – Diese Mehle sind Ersatz für klassisches Weizenmehl

Weizenmehl gilt als ungesund. Gerechtfertigt ist diese Aussage so einfach eigentlich nicht. Es gibt allerdings wesentlich bessere Getreidearten und Mehle als Weizenmehl. Weizenmehl macht weniger satt und unterstützt im Vergleich zu Vollkorn nicht in dem Maße die Verdauung, aufgrund weniger Ballaststoffe. Weizen und das zugehörige Mehl sind nur bei einer Glutenunverträglichkeit als definitiv ungesund zu betrachten.

Wenn wir Weizen und Weizenmehl ersetzen können, warum also nicht? So sollten wir beispielsweise statt einem Weizenbrötchen zu einem Vollkorn oder ähnlich dunklerem Brot greifen. Oder aber zu einem glutenfreien Brot, welches mittlerweile einige Bäckereien und Supermärkte anfangen zu führen.

Beim Mehl ist das Ersetzen etwas schwieriger. Je nach Anwendungsart kann Weizenmehl durch einige glutenfreie Mehle ersetzt werden. Hier habt Ihr eine Übersicht, welche glutenfreien Mehle für welches Rezept in Frage kommen. Die folgende Aufzählung ist keine vollständige Liste aller vorkommenden Mehle, sondern soll einen Anhaltspunkt für neue Ideen und Möglichkeiten bieten.

Vollkornmehle

Buchweizenmehl

Buchweizenmehl ist eine super Alternative beim Backen. Es kann für herzhafte Dinge wie Brot benutzt werden, aber auch für süße Backwaren ist Buchweizenmehl sehr zu empfehlen.

Amaranth Mehl

Amaranth ist eine glutenfreie Getreideart, welche sehr gesund ist. Gepuffter Amaranth im Müsli beispielsweise ist eine sehr leckere Idee. Durch das spezielle nussige, leicht erdige Aroma kann Amaranth Mehl am besten für Herzhaftes wie Pizza oder Brot verwendet werden.

Chia Mehl

Chia Mehl ist aus Chiasamen hergestellt und daher ein richtig gesunder Omega-3 Spender. Nicht nur als Eiersatz kann Chiamehl und auch die Samen benutzt werden, sondern auch als 1:1 Weizenmehlersatz. Durch die geschmacksneutrale Eigenschaft, kann das Mehl für alle Einsätze und Rezepte verwendet werden.

Hafermehl

Auch mit Hafermehl können ähnliche Ergebnisse wie mit normalen Weizenmehl erzielt werden. Wichtig ist darauf zu achten, dass es zertifiziert glutenfrei ist. Hafermehl kann für alle Art von Rezepten verwendet werden.

Hirse Mehl

Hirse Mehl verleiht dem Gebäck eine etwas krümmelige Substanz, weshalb es nur in Kombination mit anderen Mehlen als Alternative zu Weizenmehl verwendet werden sollte.

Braunes Reismehl

Braunes Reismehl hat mehr Vitamine und Mineralstoffe als weißes Reismehl. Zusätzlich enthält es auch mehr Ballaststoffe. Es kann als Alternative zu Weizenmehl angewandt werden, macht sich aber in Mischung mit anderen Mehlarten für Gebäck am besten.

Leinsamenmehl

Leinsamenmehl weist dieselben positiven Eigenschaften auf wie Leinsamen und gilt als eine gute, gesunde Alternative zu anderem Mehl. ¼ des Mehlgemisches für das Rezept kann durch Leinsamenmehl ersetzt werden. Der nussige, natürliche Geschmack macht sich in allen Rezepten gut. Außerdem ist Leinsamenmehl, genau wie Leinsamen, ein Ersatz für das Verwenden von Eiern beim veganen Backen.

Maismehl

Maismehl verleiht dem Gebäck eine gelbe Farbe, aber auch Feuchtigkeit und Textur. Es wird häufig in geringerem Anteil Mehlmischungen für Brot zugeführt. Tortillas und Maisbrot bestehen aus Maismehl.

Quinoa Mehl

Quinoa Mehl ersetzt Weizenmehl nicht 1:1, da es am besten mit anderen Mehlen gemischt werden sollte. Der nussige Geschmack verleiht jede Art von Gebäck eine leckere Note. Pizza, Brot und auch süßes Gebäck können mit Quinoa Mehl etwas ganz Besonderes werden.

Weißmehle

Weißes Reismehl

Der milde Geschmack sorgt dafür, dass weißes Reismehl in jede Art von Gebäck passt. Pizza, Brot oder süßes Gebäck – überall kann weißes Reismehl benutzt werden.

Stärkemehle

Kartoffelmehl

Kartoffelmehl wird auch Kartoffelstärke genannt und ist ein guter Allrounder. Es kann in Backwaren benutzt werden, um den Teig saftig zu machen und eine Textur zu geben. Außerdem kann Kartoffelmehl zur Verdickung von Aufläufen oder gar Saucen beigemischt werden.

Maisstärke

Maisstärke, oder Speisestärke, ist bekannt für das Verdicken von Saucen oder Puddings. In Backrezepten verleiht etwas Maisstärke in der Mehlmischung dem Gebäck eine leichte Textur.

Nussmehle

Nussmehle (zb. Mandelmehl) können als vollständiger Ersatz benutzt werden. Natürlich lassen sich diese bei Bedarf auch mit anderen Mehlarten, wie beispielsweise dem Buchweizenmehl, mischen.

Bohnenmehle

Bohnenmehle weisen im Vergleich zu anderen Mehlarten einen speziellen Geschmack auf und sollten am Anfang vorsichtig verwendet werden. Fangt mit kleinen Mengen an und mischt es zunächst einmal zum Neutralisieren mit anderen Mehlarten.

Sojamehl

Sojamehl hat ein sehr speziellen nussigen Geschmack, weshalb es meist nicht als einziges Mehl in einem Gebäck verwendet wird. Das Mischen mit anderen Mehlen ist hier die Lösung. Sojamehl gilt außerdem als Geschmacksverstärker und Verdickungsmittel.


Das könnte Dich auch interessieren