Veröffentlicht am

5 Faustregeln – Regeln für eine gesunde Ernährung

5 Hände voll Obst und Gemüse pro Tag:

Die wohl bekannteste Richtlinie. Für viele aber unerreichbar. Das sollte es auf keinen Fall sein. Optimal sind etwa 1,5 Hände Obst und Früchte und den Rest, also 3,5 Hände voll Gemüse.

Ein Smoothie morgens und ein leckerer Salat mittags sorgen für die optimale Versorgung des Körpers und Geistes und machen die erste Faustregel möglich. Auf diese Weise habt Ihr nach dem Mittag den Bedarf für den Tag an Obst und Gemüse schon gedeckt.2

Früchte nicht kombinieren:

Früchte und Obst sollten nicht mit anderen Lebensmitteln kombiniert werden. Die einzige Ausnahme stellt grünes Blattgemüse, wie beispielsweise Spinat. Außerdem wird Obst schneller verdaut als Getreide, Gemüse und weitere Lebensmittel. Aus diesem Grund ist der Verzehr von Obst als Dessert nicht ratsam. Das Obst liegt auf den anderen Nahrungsresten drauf und fängt an zu gären.

Mit einem grünen Smoothie aus Obst und Spinat deckt Ihr nicht nur euren Bedarf, sondern kombiniert auch richtig. Verwendet Ihr Obst als Snack zwischendurch, achtet darauf was Ihr davor gegessen habt.3

Konzentrierte Eiweißquellen nicht kombinieren:

Wenn Ihr Fleisch, Milchprodukte und Getreide essen wollt bzw. nicht drauf verzichten wollt, sollten diese nicht kombiniert werden. Die bekanntesten Kombinationen sind: Müsli mit Milch oder Joghurt, Getreide mit Fleisch in Form von belegtem Brot, Pizza oder Spaghetti Bolognese. Getreide, Fleisch und Käse am besten zu Gemüse essen.

Zum Salat mittags können Vollkornbrötchen oder Brotcroutons gut kombiniert werden. Wenn Getreide, dann versucht weizenfreies Getreide zu essen. Mittlerweile findet man in Supermärkten auch glutenfreies Brot. Einfach mal ausprobieren!4

Mindestens 1,5 Liter täglich trinken:

Eine weitere bekannte Faustregel betrifft das Trinken. Laut Studien sollten wir mindestens 1,5 Liter, besser 2 Liter, Wasser und/oder ungesüßten Tee trinken. Müdigkeit, Schlappheit und Lustlosigkeit lassen sich durch das Trinken kurzfristig verbessern. Außerdem braucht der Körper, die Haut und das Gehirn für die Leistungsfähigkeit immer genug Flüssigkeit.5

Vorbereitung ist alles:

Gesunde Ernährung ist manchmal nicht ganz so einfach. Man hat Hunger, schaut in den Kühlschrank oder geht in die Mittagspause aus dem Büro – und was findet man? Nichts gesundes, was schnell geht. Wer sich also gesund ernähren möchte und nicht aufgrund der Umwelt Ausnahmen machen möchte, der muss sich vorbereiten. Das heißt nicht immer, dass wir ein riesen Gericht am Vorabend vorkochen müssen. Es gibt auch viele gesunde Snacks, die gut kombiniert werden können.